Download Joomla by Hosting Reviews

Carretera Austral

22. - 31. Oktober 2008

Puerto Montt - Futaleufu

Geradelte Strecke: 490 km

Die letzten Tage waren anstrengend, aber erlebnisreich. Wegen der super Landschaft und dem schönen Wetter haben wir mehr Stopps eingelegt, als geplant. Aber der Reihe nach:
Eigentlich hatten wir geplant von der Insel Chiloe mit einer deutlich kürzeren Fährfahrt nach Chaiten zur Carretera Austral überzusetzen. Aber ein aktiver Vulkan macht die Gegend um Chaiten seit einem halben Jahr unzugänglich. Im Internet sahen wir Fotos, wo der Ort mit meterdicker Asche verschüttet war.
Drei Tage warten wir im verregneten Puerto Montt auf die Abfahrt unserer Fähre, Zeit die wir für dringende Besorgungen aber auch benötigten. Touristisches Highlight der Stadt war für uns der Fischerhafen Angelmo, wo man preiswert viel Fisch essen konnte. Ein Kilo Lachs bekam man für 2,50 Euro!Angelmo, das Hafengebiet von Puerto Montt, lockt mit Fischspezialitäten und ist Ausgangspunkt von Kreuzfahrten und Trekkingtouren.Mit der Fähre waren wir mehr als 20 Stunden unterwegs in den Süden, durch ein mit dichten Wolken verhangenes und verregnetes Küstengebiet. Von den steilen Bergen, bewachsen mit dichtem Regenwald, war nicht allzu viel zu sehen. Mit gemischten Gefühlen dachten wir an die nächsten Tage auf dem Rad bei diesem Wetter.Auf dem Weg in den unwirtlichen Süden Chiles.Nach 20 Stunden Schiffsfahrt haben wir in Puerto Aisen den südlichsten Punkt unserer Reise erreicht.Doch am nächsten Tag beim Start in Puerto Aisen stellt sich wider Erwarten schönes Wetter ein. An diesem Tag treffen wir Heidi und Max aus Österreich, welche schon mehr als ein Jahr von Alaska nach Feuerland unterwegs sind, und verbringen einige Zeit mit Radfahrerlatein.Das Abenteuer Carretera Austral (Ruta CH-7) erwartet uns.Austausch von Radlerlatein mit Heidi und Max aus Österreich.Am zweiten Tag bekommen wir das vielgepriesene schlechte Wetter der Region voll zu spüren und sind froh am Abend klatschnass und durchgefroren unter einer Brücke im Trockenen kochen zu können.Schlechtes Wetter ist nicht ungewöhnlich in dieser Region.Statt einem Dach reicht auch schon mal eine Brücke über dem Kopf, um einen trockenen Abend zu verbringen.Doch dann ist uns der Wettergott wieder hold und wir fahren in den nächsten fünf Tagen 300 km durch abwechslungsreiche Landschaften auf recht gut befahrbarer Schotterpiste. Wir sehen wenigsten hier einen Gletscher, wenn auch nur aus der Ferne. Die anderen sind alle weiter unten im Süden.Die weitgehend unbefestigte Fernstraße durchquert den Großen Süden Chiles und ist eine beliebte Abenteuertour.Gletscher im RegenwaldDie wilde Berglandschaft ist von einem undurchdringlichen Regenwald bedeckt, den man nur auf wenigen Wanderpfaden wirklich erleben kann. Mathias ist besonders von den riesigen "Rhabarberpflanzen", die massenhaft am Wegrand wachsen, beeindruckt.Es geht durch eine wilde Berglandschaft mit scheinbar undurchdringlichem Regenwald.Riesige Rhabarberpflanzen neben der Straße beeindrucken Mathias.Gegenverkehr!Zeichen von Zivilisation in der Wildnis.suedamerika 05 01An den Abenden finden wir schöne Plätze neben der Straße zum Übernachten und können oft gemütlich am Lagerfeuer sitzen. Bei Sonnenschein vorbei an blauschimmernden Seen.Schöne Plätze locken zum Bleiben.Die Carretera Austral bietet tolle Landschaft.Zurückblickend fanden wir, dass das von uns befahrene Stück der Carretera Austral von Profil und Straßenoberfläche deutlich leichter zu befahren war, als erwartet. Nach unseren Erfahrungen mit den schlechten Pisten in Mittelchile hatten wir mit Schlimmeren gerechnet. Kein Schnee - nein Asche vom mehr als hundert Kilometer entfernt liegendem Vulkan Chaiten.. In Futaleufu, dem Grenzort zu Argentinien dringt die feine Vulkanasche unangenehm in jede Ritze. Kurz vor Futaleufu, an der Grenze zu Argentinien, machte uns die Asche des Vulkanausbruches bei Chaiten die Weiterfahrt recht staubig. Auch der Ort, in dem wir eine Nacht bleiben, ist voll davon und der Wind treibt das Zeug unangenehm durch die Straßen, so dass es ständig zwischen den Zähnen knirscht.

Am letzten Tag im Oktober trieb uns ein kräftiger Rückenwind nach Argentinien.